Bayerischer Schulräteverband


Standesvertretung aller Schulaufsichtsbeamtinnen und -beamten
   
Home Aktuelles Wir über uns Bezirke Service
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Oberbayern Jahreshaupt-
versammlung 2018
Jahreshaupt-
versammlung 2017
Nachwuchs-
veranstaltungen 2017
Pensionisten-
treffen 2016
Jahreshaupt-
versammlung 2016
Ehrenabend 2016 Neuwahlen 2015 Neuwahlen 2012 Schulräte verabschiedet Niederbayern Schwaben

Neuwahlen des Oberbayerischen Schulräteverbandes


Autor: Kuen, aktualisiert am 17.04.2015 / Hits: 762

Eine Ära ging zu Ende! Nach fast 8 Jahren tritt Paul Schönstetter (Schulamt Mühldorf) als Vorsitzender des Oberbayerischen Schulräteverbandes zurück. In der Landesversammlung in Poing wurde Rudolf Schönauer (Schulamt Landsberg) zu dessen Nachfolger gewählt. Weiterhin in der Vorstandschaft blieben Karin Reichelmeier (Schulamt Garmisch, stellvertretende Vorsitzende), Wolfgang Michalke (Schulamt Ebersberg, Kassierer), Günther Holz (Schulamt Pfaffenhofen, Schriftführer) und Hanns-Dieter Haas (Pensionistenbetreuer).

Der neue Bezirksvorsitzende Rudi Schönauer mit seinem Vorgänger Paul Schönstetter.

In der Landesversammlung am 26. September in Poing begrüßte Paul Schönstetter alle Anwesenden, besonders erfreut zeigte er sich über das zahlreiche Erscheinen der Pensionisten sowie Mitgliedern der Regierung von Oberbayern unter ihnen Gastreferent Abteilungsdirektor Christoph Winkler. Leider gab es in der dreijährigen Amtsperiode der aktuellen Vorstandschaft einige Todesfälle zu beklagen, denen das Totengedenken am Anfang der Veranstaltung gewidmet war. In seinem Tätigkeitsbericht führte Paul Schönstetter sowohl die fachliche Unterstützung als auch die geselligen Abende an, was ihn zu dem Fazit veranlasste: "Mit dieser Arbeit können wir uns wahrlich sehen lassen!". Der Kassenstand wurde von Wolfgang Michalke vorgetragen, dem die Kassenprüfer genaue und kompetente Arbeit bescheinigten. Der Bericht des Pensionisten-Betreuers musste leider entfallen, da der Betreuer Herr Haas gesundheitlich verhindert war.
 

In seinem Referat "Rückblick und Ausblick mit dem besonderen Blick auf die Schulaufsicht" bezeichnete Christoph Winkler als "schwärzeste Zeiten" seiner nun ablaufenden Amtsperiode die Diskussionen um die Abschaffung einer Ebene. Hier kämpften dann Schulämter gegen Regierungen und jede Seite versuchte Argumente für ihren Verbleib ins Feld zu schicken. Dies darf es in Zukunft nicht mehr geben. Auch die Diskussionen um die Regionalschulämter waren wenig hilfreich.

Herr Winkler stellte deutlich heraus, dass die Schulämter eine besonders positive Rolle spielten

bei der Einrichtung und der Versorgung der von der Politik geforderten Ganztagsschulen,
bei der Überführung der Hauptschulen in die Mittelschulen
bei der Fortführung der Evaluation als Qualitätsmaßnahme
bei der Umsetzung des Inklusionsgedanken.

Diese von der Politik geforderten Maßnahmen wären ohne die Schulämter und die Regierungen nicht umzusetzen gewesen.

Zum Abschluss rief C. Winkler die Schulämter auf, sich durch sinnvolles und professionelles Handeln unentbehrlich zu machen.

Als neuer Vorsitzender zeigte sich Rudolf Schönauer der Verantwortung dieses neuen Amtes bewusst und kündigte ehrgeizige Ziele an, die er als "Team-Player" mit den übrigen Vorstandsmitgliedern umzusetzen gedenke. Er würdigte Paul Schönstetter  als "Motor und idealen Funktionär" des Verbandes und verwies auf die Homepage www.schulraeteverband.de, um neue und aktuelle Informationen einzusehen.



 |  Mitglied werden |  Kontakt |  Datenschutz |  Disclaimer |  Nutzungsbedingungen |  Impressum |