Bayerischer Schulräteverband


Standesvertretung aller Schulaufsichtsbeamtinnen und -beamten
   
Home Aktuelles Wir über uns Bezirke Service
Newsletter Gespräche 2018 Gespräche 2017 Gespräche 2016 Gespräche 2015 Gespräche 2014 Gespräche 2013 Gespräche 2012 Veranstaltungen Sitzungen & Besprechungen Aktuelle Themen Neue politische Leitung im KM MdL Wolfgang Fackler Einsatz von ASD Presseartikel -
20.12.2017
Presseartikel - 07.02.2017 Stellen in der Schulaufsicht Beförderungen und Beurteilungsrichtlinien Personalratswahlen

Gratulationsschreiben des Landesvorsitzenden an die neue politische Führungsspitze des Bayerischen Kultusministeriums


Autor: Kuen, aktualisiert am 14.11.2018 / Hits: 551

Neumarkt, 14.11.2018

Sehr geehrter Herr Staatsminister,
zu Ihrer Ernennung zum Staatsminister für Unterricht und Kultus gratuliere ich Ihnen im Namen des bayerischen Schulräteverbandes sehr herzlich. Als Vorsitzender des bayerischen Schulräteverbandes wünsche ich Ihnen Gesundheit und Schaffenskraft für Ihr neues Amt und bei der Bewältigung der bevorstehenden, verantwortungsvollen Aufgabe viel Kraft und Erfolg. Ich hoffe, es ergibt sich schon bald die Gelegenheit, bei einem Gesprächstermin mit Vertretern des Verbandes auch noch einmal persönlich zu gratulieren und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium unter Ihrer Leitung.

Derzeit sind wir – gemeinsam mit anderen Verbänden und Organisationen – im Dialog mit der Fachabteilung des Kultusministeriums damit beschäftigt, die Ergebnisse des Obersten Rechnungshofes zu den Aufgaben der Schulaufsicht zu verarbeiten.
Die Weiterentwicklung der Aufgaben der Schulaufsicht mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen ist dabei die zentrale Aufgabe.

Das geschieht vor dem Hintergrund eines sehr divergierenden Szenarios:
Zum einen ist unstrittig, dass Schulaufsicht in der bestehenden Form notwendig und effizient ist und somit personelle Aufstockung benötigt (Ausschreibung von zehn Schulratsstellen) – diese aber leider als kw-Stellen.
Zum anderen schwebt seit 2004 der Ministerratsbeschluss zur Stelleneinsparung (6b) wie ein Damoklesschwert über der Schulaufsicht.

Angesichts von enormen Schülerzuwächsen und fehlenden Lehrkräften, einer professionellen Umsetzung der digitalen Bildung und des Führungskräftenachwuchses mangelt es der Schulaufsicht daher nicht an Aufgaben und Herausforderungen.

Gemäß der Regierungserklärung mit dem Bekenntnis, auch an die Verwaltungen im Kultusbereich zu denken, freuen wir uns sehr auf einen konstruktiven Dialog und wir schätzen den bisherigen Einsatz der Freien Wähler für die Schulamtsstrukturen vor Ort, die Stärkung der regionalen Schulstrukturen.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Lang
Landesvorsitzender

 



 |  Mitglied werden |  Kontakt |  Datenschutz |  Disclaimer |  Nutzungsbedingungen |  Impressum |